Wir schaffen das nur gemeinsam

Allgemeines

 

Liebe Tanzsportfreundinnen und Tanzsportfreunde,
seit einigen Wochen überschlagen sich die Ereignisse, auch in und für Tanzsport Deutschland. Was zunächst langsam begann, hat kurze Zeit später rasant an Fahrt aufgenommen. Wir haben das „Corona“-Thema von Beginn an sehr ernst genommen. Das DTV-Präsidium hat für die dringlichsten Fragen einen Krisenstab ins Leben gerufen. Alle wichtigen Fragen und Entscheidungen werden aber vom Präsidium getroffen.

An oberster Stelle steht nun, dass wir gut durch die Krise kommen. Momentan müssen wir unseren Beitrag dazu leisten, SARS-CoV-2 - Covid 19 (Coronavirus) weiter einzudämmen.

Die Unterbrechung des Turnier- und Trainingsbetriebes in unseren Vereinen und Mitgliedsverbänden ist unumgänglich geworden. Besonders bitter für alle Beteiligten sind die unvermeidlichen Absagen aller Veranstaltungen vom Clubturnier bis hin zu Deutschen Meisterschaften und Traditionsturnieren. Die notwendigen Maßnahmen und Konsequenzen stellen uns alle vor neue Herausforderungen. Ich zitiere an dieser Stelle Elvira Menzer-Haasis, Sprecherin der Landessportbünde im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB): „Solidarität in der Gesellschaft und der Sportfamilie sollte für uns das oberste Credo sein.“

Ich möchte mich ihrem Appell an den Gemeinschaftssinn anschließen. Alle Sportlerinnen und Sportler, alle, die zu Tanzsport Deutschland gehören, sollten gerade jetzt in dieser angespannten Situation zu den Vereinen stehen, Mitglied bleiben oder gar werden, auch wenn der Trainingsbetrieb momentan leider ruhen muss. Stellvertretend für die vielen wichtigen Aufgaben, welchen sich der Sport annimmt, seien hier der gesellschaftliche Zusammenhalt, die Gesundheit der Gesellschaft oder die Jugendförderung genannt. Dabei sollten wir auch an unsere Trainerinnen und Trainer denken, die selbstständig in unserem Sport arbeiten und momentan oft weitgehend ohne Einkommen sind. Hier appelliere ich an die Verantwortlichen in Vereinen und Verbänden, gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Die Gesundheit aller Mitglieder hat auch für Tanzsport Deutschland oberste Priorität. Wir unterstützen die Maßnahmen der Politik konsequent und folgen den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts.

Durch unsere Entscheidungen, Vorschläge und Empfehlungen versuchen wir, die anstehenden Probleme lösen zu helfen, soweit es in unserer Macht steht. Ich verweise an dieser Stelle auf unsere Veröffentlichungen auf unserer News-Seite und die aktuellen Beschlüsse.

Unsere Gedanken sind bei den Menschen, die von dieser beispiellosen Situation betroffen sind. Wir schätzen den Einsatz der Mitarbeiter*innen des Gesundheitswesens, der Behörden und der politisch Verantwortlichen. Danke an alle, die mithelfen, diese Pandemie einzudämmen! 

Eine positive Begleiterscheinung ist die Kreativität von vielen. Nur als Beispiel seien die Videoposts auf den Media-Kanälen wie #DontStopDancing, #WeAreDanceSport genannt. Es gibt aber noch viele weitere Aktionen und Beispiele, wie wir uns gegenseitig helfen und unterstützen können.

Wie lange uns diese Pandemie noch begleiten wird, wissen wir nicht. Wir wissen aber, dass wir in unserem Verband über eine sehr gute Organisation verfügen. Wir verfügen über eine Geschäftsstelle mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich durch hohe Fachkompetenz, Verantwortungsgefühl und besondere Einsatzbereitschaft auszeichnen.

DANKE für ihren Einsatz!

DANKE auch an alle, die im Ehrenamt momentan überdurchschnittlich gefordert und im Einsatz sind.

Lassen Sie uns die Solidarität leben, wie sie für unseren Sport das Leitbild ist. Vor allem lasst uns in Kontakt bleiben, wenn momentan auch nicht persönlich, sondern über alle anderen zur Verfügung stehenden Kanäle. Wir wollen Sie informiert halten. Bitte informieren Sie auch uns!

Ich wünsche Ihnen allen von Herzen:

Bleiben Sie gesund und halten Sie durch!

Mit besten Grüßen
Ihre

Heidi Estler
Präsidentin






« zurück: Startseite